Kim Sanders

„Welt online“ schreibt, „sie hat so viel Talent im kleinen Finger, wie manch andere nicht im ganzen Körper“

Biografie

Kim Sanders, geboren 1968 in East Chicago, Indiana, fing schon als Kind im Alter von drei Jahren an zu singen. Mit ihren Eltern, die beide für die US Armee arbeiteten, reiste sie viel und kam mit verschiedenen Musikrichtungen in Berührung. Besonders der eklektische Musikgeschmack ihrer Mutter, Direktorin das Militärtheaters, prägte das Mädchen: Vor ihrer Zeit bei der Armee arbeitete die Mutter als erster dunkelhäutiger, weiblicher Country- und Western-Radio-DJ der USA. Auch Kims Großmutter war Jazz-Sängerin, Tänzerin und Entertainerin: die Musik liegt bei Kim Sanders also in den Genen.

Schon in der Highschool sang sie in Musicals. Mit 15 entschied sie sich, professioneller Singer/Songwriter zu werden und begann, eigene Songs zu schreiben. Mit 17 bekam sie ein Engagement in der Kinder-Fernseh-Show „Upbeat“ in Savannah, Georgia. Vier Jahre später, 1989, zog sie mit ihrer Familie nach Heidelberg, Deutschland und begann in der Jazzband „Yo Yo Haribo“ zu singen. Schon ein Jahr später arbeitete sie als Studio- und Backgroundsängerin für Costa Cordalis und Karl Keaton und trat in der „Mannheim“-Coverband „Krypton“ auf.

Dann entdeckte sie die Euro Dance Szene – und die Euro Dance Szene entdeckte sie: Ihre erste Single „Show Me“, produziert von Torsten Fenslau auf Abfahrt Records 1993 hielt sich neun Wochen in den deutschen Media Control Single Charts. 1994 folgten zwei weitere Singles: „Tell Me That You Want Me“ (veröffentlicht auf Abfahrt Records) und „Ride“ (veröffentlicht von Sony Music). Mit „Ride“ schaffte Sanders es ein weiteres Mal in die deutschen Charts. Während dieser Zeit (1993 – 1996) sang sie außerdem als Studiostimme für das Eurodance-Projekt „Captain Hollywood“: in den Songs „Impossible“,  „Loft“, „Hold On“, „Flame“, „Next Time (I Promise)“ ist ihre Stimme zu hören. 1996 veröffentlichte sie eine weitere Single „Jealousy“ auf Sony Music Records. Zwischen 1996 und 1998 verpflichtete die Formation „Culture Beat“ sie als Frontfrau: gemeinsam brachten sie das Album „Metamorphosis“ heraus. 2001 kam eine weitere Single auf den Markt „Food for Thought“ bei Universal Music.

Videos

Events

Links

facebook soundcloud social-twitteremmalanford_youtube

Kontakt

Booker: Sonia Ordoñez Alcantara
E-Mail: sonia@weykup.com

Künstler teilen

Google Bewertung
5.0